Jugendgerichtshilfe

  • Leistungsbeschreibung

    Wenn junge Menschen im Alter von 14 - 18 Jahren oder junge Erwachsene bis 21 Jahre mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, können sie und ihre Eltern sich an die Jugendgerichtshilfe wenden.

    Die Jugendgerichtshilfe gehört zu den gesetzlichen Aufgaben des Jugendamtes. Sie ist in den gesamten Ablauf des Jugendgerichtsverfahrens eingebunden. Dabei begleitet sie die jungen straffälligen Menschen, unterstützt aber auch die Jugendgerichte und die Jugendstaatsanwaltschaft durch Berichte, Stellungnahmen und Entscheidungshilfen. Bei allen Überlegungen steht die persönliche Lebenssituation des jungen Menschen im Vordergrund.

    Aufgaben der Jugendgerichtshilfe:
    Zu den vielfältigen Aufgaben der Jugendgerichtshilfe gehören insbesondere:

    Information und Beratung

    • über den Ablauf des Jugendgerichtsverfahrens,
    • die möglichen Folgen der Straftat,
    • Datenschutz und Vertrauensschutz,
    • verschiedene Hilfsangebote nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz,
    • bei Problemen und Schwierigkeiten in
      • Schule, Beruf und Ausbildung,
      • Familie und Wohnen,
      • Freizeit sowie bei
      • Schulden;

    Berichterstattung an die Staatsanwaltschaft und das Jugendgericht (jeweils unter Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit) in schriftlicher Form über

    • die persönliche Lebensgeschichte und Lebenssituation,
    • Zukunftsperspektiven,
    • Hintergründe der Straftaten,
    • Jugendhilfemaßnahmen;

    Unterstützung

    • des jungen Menschen während des Jugendgerichtsverfahrens,
    • des Jugendgerichts bei der Entscheidungsfindung;

    Betreuung

    • in der Untersuchungshaft und während der Strafhaft;

    Vermittlung und Begleitung von

    • Jugendhilfemaßnahmen, wie ambulante Erziehungshilfe und betreutes Wohnen.
  • Welche Unterlagen werden benötigt?

    Welche Unterlagen benötigt werden, wird mit Ihnen individuell festgelegt.

  • Rechtsgrundlage
  • Was sollte ich noch wissen?

    Folgende Angebote werden im Rahmen der Jugendhilfe von Ihrer zuständigen Stelle selbst durchgeführt oder vermittelt:

    • Täter-Opfer-Ausgleich
    • sozialer Trainingskurs
    • Einzelfallbetreuung
    • Verkehrsseminar
    • Beratungsangebote
    • Haftentscheidungshilfe:
      • Abklären der momentanen Lebenssituation
      • Verständigung der nächste Angehörigen
      • Suche nach Haftalternativen im Rahmen der Jugendhilfe
      • Vermeidung von Untersuchungshaft
               

An wen muss ich mich wenden?

Wenden Sie sich an das Jugendamt Ihres Landkreises bzw. Ihrer Kreisfreien Stadt.

Spezielle Hinweise für - Kreis Limburg-Weilburg

Die Zuständigkeiten sind nach Ortschaften unterteilt:

Sachbearbeiter

Zuständigkeiten

Sachgebiet Limburg


Claudia Sommer 

(Sachgebietsleitung)

Elz und Walter-Adlhoch-Haus

Jessica Müller

Blumenrod, Südstadt Limburg und Linter

Tina Erle

Kern- und Altstadt Limburg, Offheim und Frauenhaus

Jeanette Eisel

Brechen und Limburger Ortsteile Ahlbach und Lindenholzhausen

Robin Beck

Beselich

Melanie Swienty

Nordstadt und Brückenvorstadt Limburg und die Ortsteile Staffel, Eschhofen und Dietkirchen

Sachgebiet „Land“


Elisa Sopp

(Sachgebietsleitung)

Bad Camberg Kernstadt

Sina Albus

Ortsteile Hadamar (Nieder- und Oberzeuzheim, Steinbach, Ober-und Niederweyer)

Lara Gärtner

Hadamar Stadt 

Frau Stahl

Dornburg und Elbtal

Katrin Friedrich

Hünfelden

Sabrina Paunescu

Ortsteile Bad Camberg

Sachgebiet Weilburg


Christin Hardt

(Sachgebietsleitung)

Merenberg

Gabriele Ott

Weilburg (Westerwaldseite und Kernstadt)

Ronja Müller

Runkel, Weinbach und Löhnberg

Daniela Schmitt

Mengerskirchen und Weilburg (Taunusseite)

Elisabeth Ganecki

Waldbrunn

Kira Klöpper

Weilmünster

Anke Weidemeier

Villmar

N. N.

Ortsteile Weilburg (Ahausen, Bermbach, Drommershausen, Gaudernbach, Hasselbach, Hirschhausen, Kirschhofen, Kubach, Odersbach und Waldhausen)

Zuständige Abteilungen
Zuständige Mitarbeitende