Abgeschlossenheitsbescheinigung und Aufteilungsplan (Aufteilung eines Wohnhauses in Wohnungseigentum)

  • Leistungsbeschreibung
    • Erteilung einer Bescheinigung darüber, dass eine Eigentumswohnung oder ein Teileigentum im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) baulich hinreichend von anderen Wohnungen und Räumen abgeschlossen ist.
    • Erforderliche Voraussetzung für das Grundbuchamt der Liegenschaft, um das Teileigentum zu begründen.
  • Verfahrensablauf
    • Eingang des Antrags bei der zuständigen Behörde der Landkreise, der kreisfreien Städte oder der großen kreisangehörigen Städte
    • Registrierung der Unterlagen
    • Eingangsbestätigung, gegebenenfalls Nachforderungen bei Unvollständigkeit
    • Prüfung der Unterlagen
    • Erteilung der Bescheinigung (und Gebührenbescheid)
    • Versendung der Unterlagen an den Antragsteller, die Antragstellerin
  • Welche Unterlagen werden benötigt?
    • Lageplan (Liegenschaftskarte, inklusive aller Anlagen und Gebäude)
    • Grundbuchauszug (möglichst aktuell)
    • Aufteilungsplan (aus ihm muss die Abgeschlossenheit ersichtlich werden)
    • Grundriss- und Ansichtsplan (dient ebenfalls der Erkennbarkeit der Abgeschlossenheit)
  • Welche Gebühren fallen an?

    Nach Landesrecht  kann für die Ausstellung der Abgeschlossenheitsbescheinigung eine Gebühr erhoben werden.

  • Rechtsgrundlage
  • Formulare

Zuständige Abteilungen
Zuständige Mitarbeitende